Yuan Renminbi ¥, die kommende Leitwährung

Heute geht es mal wieder um ein Makro Thema. Die Frage nach einem aufkommenden Wechsel der Leitwährung. Genauer gesagt warum der chinesische Renminbi Yuan das Potential dazu hat den US Dollar vom Thron der meist genutzten Währung zu verdrängen. Fangen wir an mit den Basisfaktoren.


Was macht eine Leitwährung aus?

Historisch betrachtet hat immer das Land die Leitwährung gestellt, welches zu dem Zeitpunkt der größte Player im globalen Handel war bzw. das Land, welches die meisten Güter für den globalen Markt produziert hat. Man kann eine Währung als Leit-/Reservewährung bezeichnen, sofern der Großteil der weltweit durchgeführten Transaktionen in dieser Währung abgewickelt wird.



Ist es wahrscheinlich, dass es eine neue Leitwährung geben wird?

Ganz klares Ja. Leitwährungen wechseln aus historischem Kontext gesehen grob gesagt alle hundert Jahre. Dieser Zyklus ist rational und einleuchtend. Die These: Die Wirtschaft mit der meisten Güterbereitstellung soll langfristig auch die stärkste und vor allem meist genutzte Währung stellen

Darüber hinaus gab es schon etliche Wechsel der Leitwährung. Wir reden also nicht von einem Zusammenbruch des Finanzsystems oder einer grundlegenden Änderung in der Art und Weise, wie wir Zahlungen abwickeln, sondern wir wechseln lediglich die Fiat-Währung.

Beobachtet man den Zyklus genauer, so sieht man, dass die Leitwährung durchschnittlich alle 94 Jahre wechselt und dies über dies seit dem Jahr 1450 über fünf verschiedene Leitwährungen hinweg.

Wendet man dieses Wissen auf den heutigen Zyklus an, so kann man definitiv sagen, dass wir uns am Ende des US-Dollar Zyklusses befinden bzw. wir bereits den gewöhnlichen Zyklusverlauf überschritten haben.


Warum China’s Yuan Renminbi der ideale Kandidat für die nächste Reservewährung ist

Starten wir mit einem kleinen Überblick zum derzeitigen Wachstum in der Volksrepublik Chinas.

Aktuelle Schätzungen des “Centre for Economics and Business Research” (CEBR) gehen davon aus, dass die Amerikanische Wirtschaft zwischen den Jahren 2022-2024 um 1,9% wachsen dürfte und sich das Wachstum danach auf 1,6% verlangsamen sollte.

Starkes Wachstum wird dagegen weiter für die chinesische Wirtschaft prognostiziert.

Bis 2025 soll es um 5,7% jährlich nach oben gehen und um 4,5% jährlich zwischen 2026-2030. Mit der wachsenden Wirtschaft steigt unterdessen auch das Einkommen aller Bevölkerungsschichten und somit deren Kaufkraft. Das Alter der chinesischen Bevölkerung ist derweil identisch mit dem der Amerikanischen Gesellschaft und beträgt im Median 37,4 Jahre.

Mit diesem weiter anhaltendem Wachstumstempo wird China schon bald die USA als größte Wirtschaftsnation überholen und den globalen Markt mit den meisten Gütern versorgen. BBC geht in einem Report davon aus, dass dies bereits im Jahr 2028 der Fall sein wird.

China konnte von der Covid Krise arg profitieren und die Wirtschaft Chinas konnte im Jahr 2020 wachsen, in einem Jahr in dem alle anderen bedeutenden Wirtschaften erhebliche Schrumpfungen ihrer Wirtschaft verkraften mussten. Damit war China in der Lage den Zeitpunkt an dem sie die USA als größte Wirtschaftsnation überholen werden um geschätzte fünf Jahre auf der Zeitachse nach vorne zu ziehen

Strategische Verbindungen zu Russland und ein insgesamt starker asiatischer Wachstumsmarkt, mit viel mehr wirtschaftlichem Wachstumspotential als im Westen, runden das Bild der chinesischen Wachstumsstory weiter ab.


Der nächste wichtige Punkt ist, dass Chinas Zentralbankpolitik sich von anderen Zentralbanken unterscheidet und dies zu einem Zeitpunkt wo alle Zentralbanken großer Wirtschaftsnationen die gleiche Schiene fahren. Viel hilft viel.

Die “balance sheets” der Zentralbanken wachsen immer weiter an und stellen derweil in systematisches Risiko da. Chinas Zentralbank ist zum Zeitpunkt des Covid Schocks einen anderen Weg gegangen und hat um einiges weniger an Geldmitteln aufgewendet um die Wirtschaft zu stützen als beispielsweise die USA, EU oder Japan.

Dies spiegelt sich auch in der Zinspolitik wieder. Das allgemeine Zinsniveau in China liegt derzeit bei 3,85%, was enorm ist, wenn man dies mit unseren westlichen Zinsen vergleicht. Darüber hinaus kann sich China die hohe Verzinsungen im weltweiten Vergleich leisten, mit Anleiherenditen von derzeit 3,29% auf 10-jährige Staatsanleihen.

Während einige wenige Spekulanten glauben, dass die nächste Leitwährung der Bitcoin wird, gehe ich weiter davon aus, dass es eine Fiat-Währung sein wird, welche die Vorteile einer digitalen Währung besitzt.

Auch hier hat China bereits vorgelegt und sich einen enormen Entwicklungsvorsprung verschafft. Diesbezüglich geht es um das Projekt des digitalen Yuan, welcher neben den "normalen" Zahlungsmitteln schon bald dem breiten Markt zur Verfügung stehen soll. (Testphase läuft bereits)

Daher ist der digitaler Yuan ein Prestigeprojekt mit enormer Reichweite und eines mit Auswirkungen auf den gesamten Handel. Es macht den Anschein, als hätten alle anderen Zentralbanken dieser Erde den Zug bereits verpasst, da sie nun erst beginnen über eine solche Möglichkeit nachzudenken. Die Uhren ticken in den westlichen Ländern bekanntlich etwas langsamer und die chinesische Regierung nutzt dieses “Verschlafen” knallhart aus.

Diesen technologischen Vorsprung in der Entwicklung einer digitalen Währungen, welche durch eine Zentralbank gestützt wird, wird sich China sicherlich nicht mehr abnehmen lassen.


Wo Gegenwind zu erwarten ist

Aufholpotential sehe ich in der politischen Agenda Chinas. Es ist kein Geheimnis, dass in China alle ausführenden Organe der vollen Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas unterliegen. Es ist schwer für die westliche Bevölkerung einen passenden Vergleich anzustellen, jedoch vergleiche ich den Einfluss des Staates oftmals mit Russland.

Es gibt viel Staatsspionage, ein Ein-Partei System und Kritiker des Systems oder der Staatsführung werden gerne versucht zum schweigen zu bringen. Dies führt dazu, dass die Agenda des Staatsführer Xi Jinping schnell durchgewunken werden kann, was im positive Sinne für schnelle Umsetzung und Fortschritt steht, im negativen Sinne leiden darunter jedoch allerlei Menschen und Meinungsrechte. Ich sehe jedoch derzeit niemanden der China in diesem Punkt unter Druck setzen könnte. Die USA haben es versucht, sich jedoch über die Zeit selbst mehr geschadet als China, auch wenn es hier eher um Handelsfragen, als um die Herstellung der von uns gelebten Demokratie ging.


Zu guter Letzt ein Schwenk rüber zur Verschuldung des chinesischen Staates.

Die Staatsschulden sehen im Vergleich zum jährlichen Wirtschaftswachstum sehr gut aus, aber vor allem viel gesünder als das 131,18% GDP to Debt Verhältnis der USA.

statista

Alle aufgelisteten Gründe stimmen mich positiv, dass der Chinesische Yuan das Potential dazu hat den US Dollar in den nächsten Jahren, voraussichtlich bis 2030, als Leitwährung abzulösen.


Trotz alledem behalte ich meine Prognose zum Jahreswechsel bei und gehe davon aus, dass der US Dollar derzeit an relativer Stärke gegenüber dem Yuan gewinnen sollte, gerade aufgrund der steigenden Anleiherenditen und der schnelleren Wirtschaftserholung in den USA.

Daher warte ich derzeit auf den Trigger für eine Long Position bei dem Paar US Dollar/Yuan Renminbi, werde mich jedoch langfristig sehr offen für ein hohes Exposure im chinesischen Yuan zeigen.

Yuan Renminbi neue Leitwährung